Arbeitskreis Munster

Die Gruppe "Unser Kreuz hat keine Haken" hat sich 2012 innerhalb der Ev.-luth. Kirchengemeinde Munster gebildet. Auslöser war die Erklärung des Landesbischofs Meister Ende 2011 sowie die Einladung zur 1. Vollversammlung der IKDR Anfang 2012. Auch in Munster gab und gibt es rechtsextreme Tendenzen. Zeitweise war ein Vertreter der NPD Mitglied im Stadtrat. Anliegen der Gruppe war und ist es, diesen Tendenzen öffentlich entgegenzutreten, und das Erinnern an die Gräuel des Nationalsozialismus wach zu halten. Wissen um die Vergangenheit ist wichtig, um im Heute richtig reagieren zu können. Dazu gestaltet die Gruppe seit 2013 jährlich Gottesdienste zu den Gedenktagen am 27. Januar und 9. November. Darüber hinaus werden Diskussionveranstaltung mit Zeitzeugen und Wissenschaftlern sowie Ausstellungen organisiert. Ein weiteres Ziel ist es seit dem Reformationsjubiläum 2017 den intereligiösen Dialog zwischen Christentum, Judentum und Islam auch vor Ort zu führen.