Absage der Demo in Eschede - coronabedingt


Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

das "Bündnis gegen Rechtsextremismus Eschede“ hat die Kundgebung für Samstag, den 19. Dezember, abgesagt. Die Demo sollte um 12.30 Uhr vorm Bahnhof stattfinden. Anschließend wollten die Escheder sich unserer Demo vorm NPD-Hof anschließen. Das ist nun erledigt. Auch das "Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus“ und das „Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus“ haben die Demo vorm NPD-Hof abgesagt. Grund ist die hohe Zahl der Corona-Neuinfizierten.

"Wir erwarten, dass nun auch die NPD ihre Aktion für Samstag absagt. Falls die NPD doch wie geplant am Samstag ihren Infostand im Ortskern aufbauen sollte, wird das "Bündnis gegen Rechtsextremismus Eschede“ mit zehn Personen eine Mahnwache in unmittelbarer Nähe des NPD-Infostands durchführen", sagt Marlon Gollnisch, Vorsitzender Bündnis gegen Rechtsextremismus Eschede.

Dirk Garvels ist DGB-Kreisverbandsvorsitzender in Celle. Er hat die Demo angemeldet, die um 14.00 Uhr an der Kreuzung „Zum Finkenberg - Im Dornbusch“ beginnen und vor den NPD-Hof führen sollte. Er äußert sich zur Absage der Demo wie folgt:

"Die Situation ist bekannt und schwierig. Wir alle wollen, dass die Aktivitäten auf dem Hof Nahtz aufhören. Keine Nazitreffen mehr, keine Vernetzung der rechten Szene, keine „Ideologienschmiede“ der NPD. Deshalb sind wir jedes Jahr auf’s Neue fest entschlossen, dem faschistischen Treiben auf dem NPD-Hof ein Ende zu setzten. Daher haben wir auch für den 19.12.2020 unsere gemeinsame Kundgebung und Demonstration mit Auftakt an der Kreuzung „Zum Finkenberg - Im Dornbusch“ zusammen mit dem "Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus“ bereits vor langer Zeit angemeldet und geplant. Heute ist aber eine ganz neue Situation zu bewerten. Das Robert-Koch-Institut meldete am Freitag 29.875 Neuansteckungen mit dem Coronavirus binnen eines Tages sowie 598 neue Todesfälle. Das ist eine sehr ernste Situation. Wir haben unsere Planung überdacht und entschieden, die Demonstration vorm NPD-Hof für Samstag abzusagen.“

NPD-Zentrum in Eschede schließen

Offener Brief an Niedersachsens Innenminister

Die drei lokalen Initiativen gegen Rechtsextremismus erinnern noch einmal an ihre Unterschriftenaktion: NPD-Zentrum in Eschede schließen! Offener Brief an Niedersachsens Innenminister.

Die Unterschriften-Aktion endet am 31.12.2020. Bisher haben über 36.000 Personen die Petition online unterschrieben. Wer noch online unterschreiben möchte, kann es unter change.org/npd-zentrum-eschede

Es sind auch Unterschriftslisten im Umlauf. Sie werden nach Beendigung der Aktion ausgewertet. Eine Vorlage der Unterschriftenliste befindet sich unter Button. Siehe unten!

Nach Beendigung der Aktion werden die gesammelten Unterschriften Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius persönlich übergeben.

Wortlaut des offenen Briefes:

Sehr geehrter Herr Minister Pistorius,

seit über 30 Jahren ist der Hof Nahtz in Eschede Zentrum verschiedenster rechtsextremistischer Kreise und Organisationen. Hier versammeln sich Neonazis aller Schattierungen, neonazistische Jugendorganisationen, junge und alte NPDler usw. Brauchtumsfeiern dienen der Stärkung der Szene nach innen. Kinder und Jugendliche werden früh auf das rechtsextremistische Gedankengut eingeschworen. Die Gewaltbereitschaft der Szene wird immer wieder deutlich, sei es durch erhebliche Waffenfunde bei Hausdurchsuchungen und aggressivem Auftreten gegenüber der Bevölkerung.

Schon seit Beginn des rechtsextremistischen Treibens ist der zivilgesellschaftliche Widerstand aktiv. Jede Veranstaltung der Rechtsextremisten ist von Protesten begleitet. Rat und Verwaltung der Gemeinde Eschede haben sich eindeutig positioniert.

2019 hat die NPD-Niedersachsen das Anwesen übernommen. In der Region wächst die Sorge, dass hier erneut ein Schulungszentrum für rechtsradikale Aktivitäten und Gesinnung entsteht. Das Neo-Nazizentrum „Hetendorf 13“ wurde 1998 vom damaligen Innenminister Glogowski wegen Verfassungswidrigkeit geschlossen.

Die Situation ist für die Menschen in Eschede und Umgebung unerträglich. Es muss gehandelt werden! Wir bitten Sie, Herr Minister, alle rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen und auszuschöpfen. Unser Widerstand wird anhalten und wachsen bis zu einem Verbot der rechtsextremen Aktivitäten auf dem Hof. Das NPD-Zentrum in Eschede muss geschlossen werden!

 • Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus
 • Bündnis gegen Rechtsextremismus Eschede
 • Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus Celle