Protest gegen Hetendorf 13 - eine Übersicht

Demonstration gegen das Neonazi-Zentrum "Hetendorf 13"

Mahnwache gegen das rechtsextreme Treiben in Hetendorf

Der Rechtsanwalt und Bundesvize der NPD, Jürgen Rieger, hat das Neonazi-Zentrum "Hetendorf 13" bei Hermannsburg im Landkreis Celle von 1978 bis 1998 betrieben. Er führte dort politische Schulungen, Pfingstlager und Wehrsportübungen durch. „Hetendorf 13“ war auch Zentrum der Wiking-Jugend, eine Nachfolge-Organisation der Hitler-Jugend und des Bundes Deutscher Mädel.

1997 war sogar Beate Zschäpe in Hetendorf.

Der Widerstand gegen „Hetendorf 13“ formierte sich in den neunziger Jahren. Schon bald fanden regelmäßig Demonstrationen und Mahnwachen in Hetendorf statt. 1998 hat das Land Niedersachsen schließlich das Zentrum in Hetendorf wegen Verfassungswidrigkeit geschlossen.

Protest gegen Hetendorf 13 - eine Übersicht:


1979          Der Verkauf des Anwesens Nr. 13 in Hetendorf an den „Freundeskreis Filmkunst"
                   führt zu Protesten von Einzelpersonen aus der Region.

1987          Antifa-Gruppen verhindern das geplante Herbstlager der „Wiking-Jugend" in 
                   Hetendorf durch Proteste im Vorfeld.

1990          Hetendorfer Bürger, die politische Gemeinde Hermannsburg sowie der 
                   „Ökumenische Arbeitskreis" sammeln Unterschriften gegen den Verkauf des
                   Grundstückes Hetendorf Nr. 47 an Jürgen Rieger und seine „Gesellschaft für  
                   biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung". Der Verkauf an
                   Rieger wird verhindert. Infolge der Proteste schreibt Rieger einen Drohbrief an die 
                   Hetendorfer.

1993          Ein zweites Flugblatt Riegers wird in Hetendorf verteilt. Er versucht, die 
                   Bevölkerung gegen ein angeblich geplantes Asylantenheim im Haus Nr. 47 
                   aufzuhetzen.

1994          Im Vorfeld der „Tage volkstreuer Jugend" sammeln Hermannsburger Bürger in 
                   der Region über 3300 Unterschriften gegen die Aktivitäten im Hetendorfer
                   Zentrum. Sie werden auf einer zweiseitigen Anzeige in der „Celleschen Zeitung" 
                   veröffentlicht.

                   Während der „Tage volkstreuer Jugend" der „Wiking-Jugend (WJ)" findet auf dem 
                   Sportplatz, den die „Wikinger" sonst für ihre „Wehrspiele" nutzten, ein
                   „Spiel ohne Grenzen" statt. Veranstalter ist die örtliche „Landjugend". Die   
                   Nutzung des Platzes durch die WJler kann verhindert werden.

                   Im Herbst des Jahres gründet sich in Celle das „Bündnis gegen Rechts", ein 
                   Zusammenschluss autonomer Antifa-Gruppen, Bürgern aus Hermannsburg und
                   Hetendorf sowie zahlreichen weiteren Gruppen und Vereinen, die zu Pfingsten
                   1995 „Antifaschistische Aktionstage" organisieren wollen.

1995          Die „Antifaschistischen Aktionstage" finden zu Pfingsten statt. Autonome 
                   campieren friedlich im benachbarten Sülze, an einer Demonstration nehmen
                   1700 Menschen teil. Zwei namhafte Rechtsextreme (Manfred Roeder und Peter 
                   Naumann) versuchen auf einer Diskussionsveranstaltung in Hermannsburg
                   durch Provokationen das Bündnis zwischen bürgerlichen und autonomen Kreisen 
                   zu entzweien.
 
                   Parallel findet in Bonstorf bei Hetendorf das zweite „Spiel ohne Grenzen" statt. 
                   Veranstalter ist wieder die „Landjugend".
 
                   Über das Jahr hinweg gibt es drei „Antifaschistische Sonntagsspaziergänge" mit 
                   jeweils mehreren hundert Teilnehmern.
 
1996          Der Rat der Gemeinde Hermannsburg verabschiedet einstimmig eine Resolution, 
                   die das Ende der Aktivitäten in Hetendorf fordert.
          
                   Das dritte „Spiel ohne Grenzen" findet statt.
 
                   Während der „Sechsten Hetendorfer Tagungswoche" finden täglich Mahn- 
                   wachen, organisiert vom "Hermannsburger Arbeitskreis gegen Hetendorf 13",
                   statt. Zweimal kommt es zu Provokationen von „Tagungswochendteilnehmern". 
                   Der „Hetendorfer Arbeitskreis gegen Extremismus" veranstaltet ein
                   Fußballturnier unter dem Motto „Rote Karte für Hetendorf 13".
 
                   Eine Demonstration von Antifa-Gruppen wird von einem starken Polizeiaufgebot, 
                   das die Veranstaltung im „Heide-Heim" abschirmt, aufgelöst.

1998         hat das Land Niedersachsen schließlich das Zentrum in Hetendorf wegen 
                  Verfassungswidrigkeit geschlossen.

Neonazi-Zentrum "Hetendorf 13"

Rechtsextremes Schulungszentrum "Hetendorf 13"

Jürgen Rieger †, Hamburger Rechtsanwalt und Bundesvize der NPD.

"Hetendorf 13" war auch das Zentrum der Wiking-Jugend

Neonazis feiern Sonnwende in Hetendorf.