Neonazi-Zentrum "Hetendorf 13"


Der Rechtsanwalt und Bundesvize der NPD, Jürgen Rieger, hat das  
Neonazi-Zentrum "Hetendorf 13" bei Hermannsburg im Landkreis Celle von 1978 bis 1998 betrieben.  Er führte dort politische Schulungen, Pfingstlager und Wehrsportübungen durch. „Hetendorf 13“ war auch Zentrum der Wiking-Jugend, eine Nachfolge-Organisation der Hitler-Jugend und des Bundes Deutscher Mädel.

1997 war auch Beate Zschäpe in Hetendorf.

Erster Widerstand gegen „Hetendorf 13“ formierte sich in den neunziger Jahren. Der Protest nahm ab dann rasant zu. Schon bald fanden regelmäßig Demonstrationen und Mahnwachen in Hetendorf statt. 1998 hat das Land Niedersachsen schließlich das Zentrum in Hetendorf wegen Verfassungswidrigkeit geschlossen.